Kate Waters / Whistling In The Dark
01.09.2017 - 14.10.2017


 
  Untitled
12.07.2017 - 02.08.2017





 
  TEN YEARS AT THE TOP
30.06.2017 - 02.07.2017


 
  Davide La Rocca / 13K ( Teil 1 )
12.05.2017 - 27.06.2017


 
  Sandra Ackermann / Lost in Nothingness
24.03.2017 - 06.05.2017


 
  Claudia Rogge / CONCENTRATION
27.01.2017 - 18.03.2017


 
  Christian Bazant - Hegemark / The Rise and Fall of Transformative Hopes and Expectations
11.11.2016 - 21.01.2017


 
  Harding Meyer / The Others
26.08.2016 - 05.11.2016


 
  Crossing Borders
03.06.2016 - 15.07.2016


 
  Sandra Senn / Flüchtiges Getriebe
08.04.2016 - 21.05.2016


 
  Iwajla Klinke / Red Sandals and a Mirror for Gabriel
12.02.2016 - 26.03.2016


 
  Corrado Zeni / Éloge de la fuite
27.11.2015 - 09.01.2016


 
  Claudia Rogge / PerSe
16.10.2015 - 21.11.2015


 
  Kate Waters // Tell it like it is
28.08.2015 - 10.10.2015


 
  Visions Of Sensory Space ( by Weightless Artists Association - SPARTNIC )
15.05.2015 - 04.07.2015


 
  Sandra Ackermann / Wasteland
13.03.2015 - 02.05.2015


 
  Lost Scapes
30.01.2015 - 07.03.2015


 
  Christian Bazant-Hegemark / Calibrating Aesthetics
14.11.2014 - 17.01.2015


 
  Frank Bauer / Back to Basics
29.08.2014 - 08.11.2014


 
  Harding Meyer // recent paintings
23.05.2014 - 23.08.2014


 
  Till Freiwald / memoria
11.04.2014 - 17.05.2014


 
  Quadriennale Düsseldorf 2014 / Gallery Evening
05.04.2014 - 05.04.2014


 
  Iwajla Klinke / Ritual Memories
17.01.2014 - 05.04.2014


 
  Giacomo Costa // Traces
22.11.2013 - 11.01.2013


 
  DC-Open Galleries: Matthias Danberg - Inventory by Appropriation
06.09.2013 - 16.11.2013


 
  Christian Bazant-Hegemark // VOW OF SILENCE
24.05.2013 - 20.08.2013


 
  Corrado Zeni // Generation Why
12.04.2013 - 18.05.2013


 
  behind the Non-Colours
22.03.2013 - 06.04.2013


 
  Sandra Ackermann // Running to stand still
15.02.2013 - 16.03.2013


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2013
01.02.2013 - 09.02.2013


 
  Mihoko Ogaki // Star Tales - White Floating
30.11.2012 - 31.01.2013


 
  Claudia Rogge / Lost in Paradise
12.10.2012 - 24.11.2012


 
  Harding Meyer // features
07.09.2012 - 06.10.2012


 
  Summer 2012 - Part 2
10.08.2012 - 01.09.2012


 
  Summer 2012
06.07.2012 - 01.09.2012


 
  Maria Friberg // The Painting Series
11.05.2012 - 23.06.2012


 
  Mary A. Kelly // Father & Child
30.03.2012 - 06.05.2012


 
  Maia Naveriani // Future Wolves and Chicks so far
10.02.2012 - 24.03.2012


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2012
04.02.2012 - 08.02.2012


 
  Kate Waters // The Air that I breathe
09.12.2011 - 28.01.2012


 
  Frank Bauer / ...den Wald vor lauter Bäumen....
04.11.2011 - 03.12.2011


 
  Claudia Rogge // Final Friday
09.09.2011 - 29.10.2011


 
  Davide La Rocca - STILLS
27.05.2011 - 16.07.2011


 
  Giacomo Costa // Post Natural
01.04.2011 - 21.05.2011


 
  Harding Meyer - to be a real vision
18.02.2011 - 26.03.2011


 
  Shannon Rankin - Disperse / Displace
03.12.2010 - 12.02.2011


 
  Sandra Ackermann // I look inside you
15.10.2010 - 27.11.2010


 
  Amparo Sard / AT THE IMPASSE
03.09.2010 - 09.10.2010


 
  Kate Waters // The Land of Kubla Khan
11.06.2010 - 17.07.2010


 
  Jurriaan Molenaar // Lessness
30.04.2010 - 05.06.2010


 
  Claudia Rogge //Das Paradies der Zaungäste
05.03.2010 - 24.04.2010


 
  Ivonne Thein // incredible me
22.01.2010 - 27.02.2010


 
  Frank Bauer // Jet Set
27.11.2009 - 15.01.2010


 
  Michael Koch // forever more
23.10.2009 - 21.11.2009


 
  Masaharu Sato // SIGNS
04.09.2009 - 17.10.2009


 
  Harding Meyer // blind date
19.06.2009 - 22.08.2009


 
  Maria Friberg // way ahead
24.04.2009 - 13.06.2009


 
  Claudia Rogge // Isolation ( aus: Segment 8 - die Blasen der Gesellschaft)
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  Claudia Rogge - Bilder der Ausstellungseröffnung
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  JoJo Tillmann // What you see is what you get
30.01.2009 - 28.02.2009


 
  Sandra Ackermann // Die Wirklichkeit ist nicht die Wahrheit
21.11.2008 - 24.01.2009


 
  Kate Waters - Getting used to the 21st Century
10.10.2008 - 15.11.2008


 
  Mihoko Ogaki - Milky Ways
04.09.2008 - 04.10.2008


 
  Sommer 2008 // Malerei
12.08.2008 - 30.08.2008


 
  Silke Rehberg: Stationen 1,4,6,7,11,12,13,14
13.06.2008 - 12.07.2008


 
  Maia Naveriani: At home with good ideas
09.05.2008 - 07.06.2008


 
  Justin Richel: Rise and Fall
04.04.2008 - 03.05.2008


 
  Davide La Rocca - Strange Object
08.02.2008 - 28.03.2008


 
  Frank Bauer: AkikoAlinaAlinkaAndrew....
30.11.2007 - 02.02.2008


 
  Maria Friberg: Fallout
12.10.2007 - 24.11.2007


 
  Harding Meyer / in sight
06.09.2007 - 11.10.2007


 
  SUMMER '07
17.07.2007 - 01.09.2007


 
  Kay Kaul - Wasserfarben
15.06.2007 - 14.07.2007


 
  Sandra Ackermann - Point Blank
02.03.2007 - 28.04.2007


 
  Tamara K.E.: pioneers - none of us and somewhere else
19.01.2007 - 24.02.2007


 
  Till Freiwald
17.11.2006 - 13.01.2007


 
  Claudia Rogge: U N I F O R M
01.09.2006 - 11.11.2006


 
  Frank Sämmer: Die Stunde des Zaunkönigs
23.06.2006 - 22.08.2006


 
  Kate Waters: Killing Time
05.05.2006 - 17.06.2006


 
  Katia Bourdarel: The Flesh of Fairy Tales
31.03.2006 - 29.04.2006


 
  Mihoko Ogaki: vor dem anfang - nach dem ende
10.02.2006 - 18.03.2006


 
  Silke Rehberg: RICOMINCIARE DAL CORPO
27.01.2006 - 26.02.2006


 
  Sandra Ackermann
08.12.2005 - 15.01.2006


 
  Corrado Zeni
04.12.2005 - 11.01.2006


 
  Frank Bauer
18.11.2005 - 15.01.2006


 
  Harding Meyer
07.10.2005 - 12.11.2005


 
  AUFTAKT
02.09.2005 - 01.10.2005


 
  Claudia Rogge: Rapport
17.06.2005 - 20.07.2005


 
  Silke Rehberg: Schmetterlingssammlung
13.05.2005 - 11.06.2005


 
  Kate Waters: Einzelausstellung in der Gallery Thomas Cohn, Sao Paulo
16.04.2005 - 20.05.2005


 
  Vittorio Gui: FROZEN MOMENTS
08.04.2005 - 07.05.2005


 
  Kay Kaul - ARTSCAPES
03.04.2005 - 29.05.2005


 
  SEO Geheimnisvoller Blick
04.03.2005 - 02.04.2005


 
  Claudia van Koolwijk im Museum Bochum
26.02.2005 - 17.04.2005


 
  Corrado Zeni - Six Degrees of Separation
26.11.2004 - 15.01.2005


 
  Maia Naveriani: What' s the difference between ME and YOU?
15.10.2004 - 20.11.2004


 
  Tamara K.E.: MAD DONNA AND DONNA CORLEONE
03.09.2004 - 09.10.2004


 
  Davide La Rocca: Real Vision Reflex
12.06.2004 - 17.07.2004


 
  Kay Kaul COLLECTORSCAPES
23.04.2004 - 05.06.2004


 
  Frank Sämmer MUTABOR
12.03.2004 - 17.04.2004


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


Claudia Rogge / Lost in Paradise
12.10.2012 - 24.11.2012



weitere Bilder:
1 2

Theatralische Bildverschmelzung

Mit „Lost in Paradise“ präsentiert die Düsseldorferin in großformatigen Fotografien theatralische Inszenierungen von Himmelfahrt und Höllensturz. Als Referenz dienen ihr neben barocken Deckenfresken die Gattungen der Landschaftsmalerei und des Stilllebens.

IN IHREN aktuellen Werken konfrontiert und synthetisiert Claudia Rogge die Fotografie und die Kunst klassischer Malerei. Bildgegenstände ihrer jüngsten Serie sind reiche Tisch-Arrangements - als Variationen des klassischen Vanitas-Stillleben der Malerei - und himmlische Panoramen, welche die Fresko-Malerei des Barocks aufgreifen. Mit „Lost in Paradise“ knüpft Rogge an die vorangegangene, von Dantes „Göttlicher Komödie“ inspirierten, Ausstellung „EverAfter“ an. Bildgewaltig thematisiert die Künstlerin Entstehung und Vergänglichkeit, Schönheit und Verfall sowie Begierde und Sünde.

Im himmlischen Panorama von „Lost in Paradise IV“ übersetzt die Künstlerin das Thema barocker Deckenfresken mitsamt ihrem Illusionismus auf das Medium zweidimensionaler Fotografie. Ihrem Markenzeichen, der Darstellung des nackten Körpers und der Masse, bleibt sie treu. Männer und Frauen, nur mit Tüchern bekleidet und arrangiert in pathetischen Gesten, bevölkern bei ihr die Bühne.

Landschaftsbilder und Stilleben

In einem weiteren Werkblock der Ausstellung verlässt Rogge dieses Sujet. Auf die Malerei und den Barock bezieht sie sich nun mittels der Gattungen des Landschaftsbildes und des Stilllebens. Auch im Bildverständnis folgt sie der Malerei. Mit der durch die Inszenierung des Lichtes erzielten Hell-Dunkel-Dramaturgie schält die Fotografin förmlich ihre Figuren aus der Zweidimensionalität der Bilder.

…aus einer Synthese von Einzelbildern

Zunächst fotografiert Claudia Rogge isolierte Bildmotive. Ein Storyboard legt Lichtsetzung und Pose der Modelle sowie die Auswahl und Drapierung der Stoffe fest. Tausende von Einzelmotiven können so entstehen. Am Computer komponiert Rogge mittels digitaler Montage die ausgewählten Einzelbilder zu Massenszenen und opulenten Vanitas-Tableaus. Quelle ihrer barocken Architektur-Kulisse sind Fassaden-Fragmente alter Häuser und Schlösser. Einzelfotos etwa der Säulenhalle im ehemaligen Düsseldorfer Amts- und Landgericht an der Mühlenstraße addiert und multipliziert sie so zum Abbild eines luftig barocken Deckenfreskos. Ihre Arbeitsweise bezeichnet die Künstlerin als „Bildverschmelzung“ – ein Werkprozess, der in dieser Form digitalen Programmen vorbehalten ist.

Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen

In ihren Stillleben durchlaufen die Objekte einen Veränderungsprozess. Rogge variiert ihre Beschaffenheit, taucht sie in Materialien wie Wachs oder Gelatine. Einzelnen Etappen dieses Materialwandels werden fotografisch dokumentiert; sowohl in der unberührten Form als auch in der Metamorphose und dem Verfall. Abschließend synthetisiert Rogge diese verschiedenen Stadien zu einem Bild-Moment. Das Objekt im Wandel der Zeit wird zum Chronographen, verschiedene Zeitstadien werden zu einem Bildmoment zusammengefasst.

Dissonanzen der Rezeption

Die Zusammensetzung dieser Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen steht konträr zu der vordergründigen Plakativität und der damit erwarteten, einfachen Lesbarkeit der Fotografien. Die Narration der Rogge´schen Werke stellt den Bildbetrachter vor ein Dilemma. Der festgehaltene Moment, wenn etwa flüssige Bronze wie in "Lost in Paradise IV_III" sich über ein Mahl ergießt, wird ad absurdum geführt, denn die auf dem Tisch platzierten Gegenstände sind bereits vom Metall überzogen. Der dargestellte Ablauf der Ereignisse ist längst eingetreten.
Wieder andere Dissonanzen sind perspektivischer Art. In einem Stillleben ragt ein auf einem Tisch platzierter Kronleuchter in die Tiefe des Raums hinein. Folgt der Betrachter den Fluchtlinien des Tisches, muss er erkennen, dass dieser Raum gar nicht existiert.
Subversiv ist auch die Auswahl der Ikonographie. Gesten und Stoffe der Himmelsstatisten changieren zwischen Kitsch und Kunst, Barock sowie Historismus und Gegenwärtigem. Rogges Fotografien sind mehr als opulente Hochglanz-Großformate eines bekannten Bilderkanons. Mit ihren gezielten Dissonanzen ruft die Fotografin Spannung hervor und verlangt dem Betrachter Reflektion ab. Sie fordert zum Diskurs über die Erwartungen und Regeln von Malerei und Fotografie, Abbild und Wirklichkeit sowie von Kopie und Original. Claudia Rogge spielt mit der Wahrnehmung des schönen Scheins der glatten Oberfläche – theatralisch, irritierend und anregend.
Martin Korbmacher in "rheinische Art - Kulturmagazin-online"




Claudia Rogges jüngstes Fotoprojekt beschäftigt sich mit opulenten Tisch-Arrangements, die das klassische Vanitasstillleben der Malerei in einem neuen Licht zeigen. Das Thema des Werdens und der Vergänglichkeit, der Schönheit und des Verfalls, der Begierde und der Sünde, welches die Künstlerin bereits in ihrem Bilderzyklus Ever After eindrucksvoll verarbeitete, wird in der neuen Serie mit dem Titel Lost in Paradise fortgesetzt.
Dabei durchlaufen die Stillleben eine Transformation, indem sie in Materialien wie Wachs, Wasserglas oder Gelatine getaucht werden und dadurch eine neue Beschaffenheit verliehen bekommen.
Die einzelnen Etappen, die jedes Stillleben durchläuft, werden von der Künstlerin fotografisch festgehalten, so dass jedes Motiv sowohl in seiner unberührten Form als auch in seiner Metamorphose und in seinem abschließenden Verfall vorliegt.
Durch das Medium der Fotografie erschafft die Künstlerin ein regelrechtes Vanitas-Festmahl, welches in Rogges bekannter Manier aufwändig aus mehreren Fragmenten zu einer Art Fotocollage zusammengefügt wird.




./ Teilnehmende Künstler


Claudia Rogge