Kate Waters / Whistling In The Dark
01.09.2017 - 14.10.2017


 
  Untitled
12.07.2017 - 02.08.2017





 
  TEN YEARS AT THE TOP
30.06.2017 - 02.07.2017


 
  Davide La Rocca / 13K ( Teil 1 )
12.05.2017 - 27.06.2017


 
  Sandra Ackermann / Lost in Nothingness
24.03.2017 - 06.05.2017


 
  Claudia Rogge / CONCENTRATION
27.01.2017 - 18.03.2017


 
  Christian Bazant - Hegemark / The Rise and Fall of Transformative Hopes and Expectations
11.11.2016 - 21.01.2017


 
  Harding Meyer / The Others
26.08.2016 - 05.11.2016


 
  Crossing Borders
03.06.2016 - 15.07.2016


 
  Sandra Senn / Flüchtiges Getriebe
08.04.2016 - 21.05.2016


 
  Iwajla Klinke / Red Sandals and a Mirror for Gabriel
12.02.2016 - 26.03.2016


 
  Corrado Zeni / Éloge de la fuite
27.11.2015 - 09.01.2016


 
  Claudia Rogge / PerSe
16.10.2015 - 21.11.2015


 
  Kate Waters // Tell it like it is
28.08.2015 - 10.10.2015


 
  Visions Of Sensory Space ( by Weightless Artists Association - SPARTNIC )
15.05.2015 - 04.07.2015


 
  Sandra Ackermann / Wasteland
13.03.2015 - 02.05.2015


 
  Lost Scapes
30.01.2015 - 07.03.2015


 
  Christian Bazant-Hegemark / Calibrating Aesthetics
14.11.2014 - 17.01.2015


 
  Frank Bauer / Back to Basics
29.08.2014 - 08.11.2014


 
  Harding Meyer // recent paintings
23.05.2014 - 23.08.2014


 
  Till Freiwald / memoria
11.04.2014 - 17.05.2014


 
  Quadriennale Düsseldorf 2014 / Gallery Evening
05.04.2014 - 05.04.2014


 
  Iwajla Klinke / Ritual Memories
17.01.2014 - 05.04.2014


 
  Giacomo Costa // Traces
22.11.2013 - 11.01.2013


 
  DC-Open Galleries: Matthias Danberg - Inventory by Appropriation
06.09.2013 - 16.11.2013


 
  Christian Bazant-Hegemark // VOW OF SILENCE
24.05.2013 - 20.08.2013


 
  Corrado Zeni // Generation Why
12.04.2013 - 18.05.2013


 
  behind the Non-Colours
22.03.2013 - 06.04.2013


 
  Sandra Ackermann // Running to stand still
15.02.2013 - 16.03.2013


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2013
01.02.2013 - 09.02.2013


 
  Mihoko Ogaki // Star Tales - White Floating
30.11.2012 - 31.01.2013


 
  Claudia Rogge / Lost in Paradise
12.10.2012 - 24.11.2012


 
  Harding Meyer // features
07.09.2012 - 06.10.2012


 
  Summer 2012 - Part 2
10.08.2012 - 01.09.2012


 
  Summer 2012
06.07.2012 - 01.09.2012


 
  Maria Friberg // The Painting Series
11.05.2012 - 23.06.2012


 
  Mary A. Kelly // Father & Child
30.03.2012 - 06.05.2012


 
  Maia Naveriani // Future Wolves and Chicks so far
10.02.2012 - 24.03.2012


 
  Düsseldorf Photo Weekend 2012
04.02.2012 - 08.02.2012


 
  Kate Waters // The Air that I breathe
09.12.2011 - 28.01.2012


 
  Frank Bauer / ...den Wald vor lauter Bäumen....
04.11.2011 - 03.12.2011


 
  Claudia Rogge // Final Friday
09.09.2011 - 29.10.2011


 
  Davide La Rocca - STILLS
27.05.2011 - 16.07.2011


 
  Giacomo Costa // Post Natural
01.04.2011 - 21.05.2011


 
  Harding Meyer - to be a real vision
18.02.2011 - 26.03.2011


 
  Shannon Rankin - Disperse / Displace
03.12.2010 - 12.02.2011


 
  Sandra Ackermann // I look inside you
15.10.2010 - 27.11.2010


 
  Amparo Sard / AT THE IMPASSE
03.09.2010 - 09.10.2010


 
  Kate Waters // The Land of Kubla Khan
11.06.2010 - 17.07.2010


 
  Jurriaan Molenaar // Lessness
30.04.2010 - 05.06.2010


 
  Claudia Rogge //Das Paradies der Zaungäste
05.03.2010 - 24.04.2010


 
  Ivonne Thein // incredible me
22.01.2010 - 27.02.2010


 
  Frank Bauer // Jet Set
27.11.2009 - 15.01.2010


 
  Michael Koch // forever more
23.10.2009 - 21.11.2009


 
  Masaharu Sato // SIGNS
04.09.2009 - 17.10.2009


 
  Harding Meyer // blind date
19.06.2009 - 22.08.2009


 
  Maria Friberg // way ahead
24.04.2009 - 13.06.2009


 
  Claudia Rogge // Isolation ( aus: Segment 8 - die Blasen der Gesellschaft)
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  Claudia Rogge - Bilder der Ausstellungseröffnung
06.03.2009 - 18.04.2009


 
  JoJo Tillmann // What you see is what you get
30.01.2009 - 28.02.2009


 
  Sandra Ackermann // Die Wirklichkeit ist nicht die Wahrheit
21.11.2008 - 24.01.2009


 
  Kate Waters - Getting used to the 21st Century
10.10.2008 - 15.11.2008


 
  Mihoko Ogaki - Milky Ways
04.09.2008 - 04.10.2008


 
  Sommer 2008 // Malerei
12.08.2008 - 30.08.2008


 
  Silke Rehberg: Stationen 1,4,6,7,11,12,13,14
13.06.2008 - 12.07.2008


 
  Maia Naveriani: At home with good ideas
09.05.2008 - 07.06.2008


 
  Justin Richel: Rise and Fall
04.04.2008 - 03.05.2008


 
  Davide La Rocca - Strange Object
08.02.2008 - 28.03.2008


 
  Frank Bauer: AkikoAlinaAlinkaAndrew....
30.11.2007 - 02.02.2008


 
  Maria Friberg: Fallout
12.10.2007 - 24.11.2007


 
  Harding Meyer / in sight
06.09.2007 - 11.10.2007


 
  SUMMER '07
17.07.2007 - 01.09.2007


 
  Kay Kaul - Wasserfarben
15.06.2007 - 14.07.2007


 
  Sandra Ackermann - Point Blank
02.03.2007 - 28.04.2007


 
  Tamara K.E.: pioneers - none of us and somewhere else
19.01.2007 - 24.02.2007


 
  Till Freiwald
17.11.2006 - 13.01.2007


 
  Claudia Rogge: U N I F O R M
01.09.2006 - 11.11.2006


 
  Frank Sämmer: Die Stunde des Zaunkönigs
23.06.2006 - 22.08.2006


 
  Kate Waters: Killing Time
05.05.2006 - 17.06.2006


 
  Katia Bourdarel: The Flesh of Fairy Tales
31.03.2006 - 29.04.2006


 
  Mihoko Ogaki: vor dem anfang - nach dem ende
10.02.2006 - 18.03.2006


 
  Silke Rehberg: RICOMINCIARE DAL CORPO
27.01.2006 - 26.02.2006


 
  Sandra Ackermann
08.12.2005 - 15.01.2006


 
  Corrado Zeni
04.12.2005 - 11.01.2006


 
  Frank Bauer
18.11.2005 - 15.01.2006


 
  Harding Meyer
07.10.2005 - 12.11.2005


 
  AUFTAKT
02.09.2005 - 01.10.2005


 
  Claudia Rogge: Rapport
17.06.2005 - 20.07.2005


 
  Silke Rehberg: Schmetterlingssammlung
13.05.2005 - 11.06.2005


 
  Kate Waters: Einzelausstellung in der Gallery Thomas Cohn, Sao Paulo
16.04.2005 - 20.05.2005


 
  Vittorio Gui: FROZEN MOMENTS
08.04.2005 - 07.05.2005


 
  Kay Kaul - ARTSCAPES
03.04.2005 - 29.05.2005


 
  SEO Geheimnisvoller Blick
04.03.2005 - 02.04.2005


 
  Claudia van Koolwijk im Museum Bochum
26.02.2005 - 17.04.2005


 
  Corrado Zeni - Six Degrees of Separation
26.11.2004 - 15.01.2005


 
  Maia Naveriani: What' s the difference between ME and YOU?
15.10.2004 - 20.11.2004


 
  Tamara K.E.: MAD DONNA AND DONNA CORLEONE
03.09.2004 - 09.10.2004


 
  Davide La Rocca: Real Vision Reflex
12.06.2004 - 17.07.2004


 
  Kay Kaul COLLECTORSCAPES
23.04.2004 - 05.06.2004


 
  Frank Sämmer MUTABOR
12.03.2004 - 17.04.2004


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


 
 
00.00.0000 - 00.00.0000


Visions Of Sensory Space ( by Weightless Artists Association - SPARTNIC )
15.05.2015 - 04.07.2015



weitere Bilder:
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Die Kunstausstellung zur Weltraumerforschung, die im Jahr 2014 in Dresden unter dem Titel MissionO14 stattfand, war ursprünglich für einen 1000qm grossen, abgedunkelten und unendlich wirkenden Raum konzipiert. In der Galerie Voss wird nun eine Auswahl der Exponate in einem lichtdurchfluteten und deutlich begrenzteren, vergleichsweise wohnlich wirkenden Raum gezeigt. Darüber hinaus sind neue Kunstwerke entstanden, die sich mit der zugrunde liegenden Thematik befassen.

Der Weltraum wird zumeist assoziiert mit inhaltloser Kälte und tiefer Dunkelheit, einem für den Menschen unvorstellbaren Ort. Aber diese unergründliche, unendliche Tiefe strahlt Wärme und Licht aus. Innerhalb des unbegrenzten Empfindungsraumes des menschlichen Geistes ist ein Stern nicht verbunden mit einem schweren Himmelskörper. Vielmehr steht er für den Funken der unsere persönliche Vorstellungswelt erhellt, welche sich in Kunst und Kultur niederschlägt.

Teilnehmende Künstler:
Aljosha (UA) - Dimitri Dihovichny (RUS) - David Fried (USA) - Max Grüter (CH) - Simone Hooymans (NL) - Kay Kaul (D) - Mihoko Ogaki (J) - Melanie Richter (D) - Mark Swysen (B) - Oleg Yushko (BY)

Aljoscha
Der ukrainische Künstler Aljoscha erschafft seltsam organische Bilder und Objekte, die ihre Inspiration in seinen tiefgründigen Erkenntnissen der Bio- und Gentechnik finden. Aljoscha ist vom Mikrokosmos organischer Formen fasziniert und überträgt diese auf seine höchst komplexen und filigranen Werke, die allen herkömmlichen Kategorisierungen trotzen (.....). Der ukrainische Künstler nennt seine Arbeiten „Bioismen“, um deren vitale, organische Beschaffenheit zu betonen. Er betrachtet seine Werke als „Lebewesen“ und verleiht ihnen so viel Dynamik, Vitalität und Komplexität wie möglich. Laut seiner eigenen utopischen – und vielleicht ein wenig ironischen – Theorie des „Biofuturismus“ wird die Zukunft durch eine Art biologische Revolution geprägt. In deren Folge werde man auf organischen Möbeln sitzen, in lebendigen Häusern wohnen und sich mit organischen Raumschiffen fortbewegen.....(Auszug aus einem Text von Gérard Goodrow)


Dimitrij Dihovichnij
Die Werke des aus Russland stammenden Künstlers Dimitrij Dihovichnij entstehen an der Schnittstelle von alltäglichen Gegenständen. Mit Hilfe des Zusammen- oder eher Gegeneinanderspiels des Objekts und des Materials verfremdet er einerseits seine Objekte. Andererseits entlockt er ihnen auf diese Weise ihre verborgene Bedeutung.

David Fried
Der Amerikaner David Fried abstrahiert in seinen minimalistischen Bildern und Objekten unsichtbare, komplexe und dynamische Beziehungen. Die darin innewohnenden Qualitäten und flexiblen Eigenschaften von interdependenten, vernetzten Systemen, die sowohl in der Natur als auch in sozialen Systemen gefunden werden, bestimmen seine skulpturalen, fotografischen und interaktiven Arbeiten. David Fried bedient sich symbolisch aufgeladener Motive, die universell als organische oder natürliche Phänomene erkennbar sind. Zudem enthalten sie gleichsam subtile Hinweise des menschlichen Einflusses, insbesondere unseren Drang zur Kontrolle, zur Manipulation und unserem Wunsch zur absichernden Prognose.

Max Grüter
Der schweizer Cross-Media-Künstler Max Grüter erklärt um 1995 den Computer als Basisinstrument seiner Kunst. In minuziöser Kleinarbeit erschuf er mittels 3D Programmen einen digitalen Kosmonauten / Astronauten im Raumanzug, mit den Gesichtszügen des Künstlers. Dieses Konterfei steht bildlich für Grüters künstlerischen Aufbruch in die Virtualität. Indem er 2007 dieses komplexe Werk zum freien Download performativ dem Internet preisgibt, bereist Grüter in elektronischer Form, als "erster virtualistischer Raumfahrer" endlos unsere Netzwerke von Festplatte zu Festplatte, wobei Grüter nicht wirklich daran interessiert ist, sich bei diesem quasi Selbstversuch im Cyberspace vollends zu verlieren. U-Booten gleich lässt er darum seine Werke und Interventionen freidimensional in der Realität auftauchen, um diese schlussendlich in unseren Köpfen gestrandet liegen zu lassen.

Simone Hooymans
Hooymans Arbeiten setzen sich mit der Differenzierung von Natur und menschlicher Technik auseinander. Die Darstellung des Astronauten zeigt die Verbindung zwischen drei Welten auf: der technischen, der emotionalen und der natürlichen Welt. Die Niederländerin befasst sich in ihren Arbeiten vornehmlich damit, die Brücke und die Grenzziehung zwischen Wahrnehmung, Erinnerung und Fantasie aufzuzeigen. Ihre Animationen zeigen Traumlandschaften, durch die hindurch sich die Kamera langsam bewegt. In dieser dreidimensionalen Welt ist alles möglich. Hooymans stellt hier die Verbindung zwischen der unberührten Natur und deren Zerstörung her und stellt damit die Frage, ob die unberührte Natur immer ein menschlicher Traum war oder ob der Mensch selbst derjenige ist, der als Produkt dieser Phantasie erscheint.

Kay Kaul
Zeit ist eine physikalische Grösse, mit deren Veranschaulichung sich Kay Kaul seit 2006 befasst. Dabei geht es ihm nicht darum, die Zeit im Film, also in einer kontinuierlichen Abfolge von Bildern zu veranschaulichen, sondern in einem einzigen Bild. Mit seinen Zeitfarbenbildern gelingt Kaul die Symbiose von Fotografie und Kinematographie. Seit 2013 arbeitet er mit Sattelitenbildern, aus dem Weltraum aufgenommene Großwetterlagen und kombiniert diese zu abstrakten Kompositionen, nicht zuletzt als Hommage an die Erfinder der Fotografie, die Maler.

Mihoko Ogaki
Die Arbeiten der japanischen Künstlerin Mihoko Ogaki beschäftigen sich mit existenziellen Themen wie Geburt und Tod und erörtern damit philosophische Inhalte menschlichen Lebens. Ausgehend von wissenschaftlichen und evolutionstheoretischen Kenntnissen nähert sich Ogaki metaphysischen, anthologischen und kosmologischen Grundfragen.

Melanie Richter
Melanie Richter führt an ungesehene und befremdliche, zeit- und raumlose Bildorte. Es sind Orte ohne Natur, ohne erkennbares Oben oder Unten. Die Bildlandschaft besteht einzig aus den seltsam gleißenden Erscheinungen der Farbe. Wie am Rande jenes unerreichbaren und nur ’Zone’ genannten Gebiets befindet man sich vor Richters Bildern. Jedes ist eine restricted area, ein Sperrgebiet, innerhalb dessen sich ein weit aufgezogener Bildraum auftut. Jäh ist eine Gestalt in die wogenden Farbmassen geworfen. Die Figuren schweben auf dem Farbfond. Sie scheinen eine eigene, sich pulsierend ausdehnende und wieder zusammenzuziehende Atmosphäre zu besitzen. Aufgebracht steht man vor den Bildern. Richter reizt die Kontrastwirkung der Farbe aus, bis die Betrachtung an eine Grenze getrieben wird. Eine Grenze, an welcher die Farbe selbst zu einem räumlichen Phänomen wird.

Mark Swysen
Mark Swysen untersucht, wie sich angeborene biologische und psychologische Mechanismen mit Verstand und Emotionen bei der Steuerung des menschlichen Verhaltens gegenseitig beeinflussen. Der aus Belgien stammende Künstler setzt dieses Thema philosophisch um, indem er die Denkmuster des menschlichen Gehirns und die daraus resultierenden soziologischen Dynamiken des menschlichen Zusammenlebens hinterfragt.

Oleg Yushko
Oleg Yushko versucht einige der eher absurden Phänomene unserer gesellschaftlichen Wirklichkeit zu offenbaren, um eine kritische, aber auch humorvolle künstlerische Reflexion anzubieten. Dabei wendet der aus Weissrussland stammende Yushko methodisch eine historische, kunsthistorische, wissenschaftliche, kulturelle oder technologische Anspielung oder Metapher auf diese Phänomene ironisch an. Diese Herangehensweise zielt darauf ab, eine zumindest geringfügige Verschiebung unserer allgemeinen Wahrnehmungen von Alltagserfahrungen zu bewirken. ( Text: Lyudmila Voropay)

Entstehung von SPARTNIC
2003 – Eine nur alle 60.000 Jahre auftretende günstige Erde-Mars Konstellation, die Mars Express Route, löst den Wettlauf mehrerer internationaler Raumfahrtexpeditionen zum roten Planeten aus. In NRW entsteht 2003, während der Ausstellung ‚Trans Form Art’ in Düsseldorf und mehrerer Kunstevents im Atelier ‚5tief’ in Neuss, ein künstlerischer Diskurs über Kunst und Raumfahrt.
2004 – Das Projekt ‚runningMARS‘ findet in Emmerich im PAN Kunstforum statt. Zwanzig Bildende Künstler, mehrheitlich aus Düsseldorf, stellen im PAN Kunstforum Emmerich aus und laden zur Ausstellung mit interdisziplinärem Begleitprogramm ein.
2005 – ‚runningMARS‘, die Projektpublikation wird in der Kunsthalle Düsseldorf im Rahmen der Projektvorstellung präsentiert und beteiligte Künstler werden zur Aufführung ihrer Performances in das Museum Kunstpalast Düsseldorf eingeladen.
2005 - 2013 – Deutschland tritt dem Aurora Programm der Europäischen Weltraumorganisation ESA bei. Ziel ist die bemannte Mars-Mission. Die ‚Marsbar‘, auf vorausgegangenen Ausstellungsprojekten inszenierte experimentelle Künstlerbar, etabliert sich in der ‚Aurora Space Lounge‘ als unabhängiges wiederkehrendes Kunst-Event und Diskussionsforum.
2013 – SPARTNIC ‚ Weightless Artists Association‘ wird als internationale Künstlergruppe gegründet.
2014 – ‚Mission O14’, Ausstellungsprojekt von SPARTNIC, findet zur OSTRALE in Dresden statt.
2015 – Ausstellung ausgewählter Positionen der ‚Mission O14’ in der Galerie Voss, Düsseldorf.


SPARTNIC
Das Leitmotiv von SPARTNIC ist R(E)volution. Sie ist implizierte Thematik: Evolution durch Revolution; Entwicklung durch den menschlichen Drang zu Neuem und neuem Verständnis. SPARTNIC versteht seine Projekttätigkeit stets als Aufforderung Grenzen zu überwinden und Neues zu erkunden. Revolution als Veränderung, plötzlicher Wandel, Umbruch und Evolution als permanente Fortentwicklung sind zentrale Themen sowohl in der Raumfahrt als auch in der Kunst. Kunst und Wissenschaft drängen mit der Eroberung neuer Sphären zur Erkenntnis und revolutionieren den All-Tag. Die Inspiration dieser Disziplinen und die Interaktion der beteiligten Künstler ist Gegenstand der Projekte der ‚Weightless Artists Association‘.

Für die Unterstützung bei der Realisierung der Ausstellung geht ein besonderer Dank an Kay Kaul und Melanie Richter.




./ Teilnehmende Künstler


Aljoscha
Dimitrij Dihovichnij
David Fried
Max Grüter
Simone Hooymans
Kay Kaul
Mihoko Ogaki
Melanie Richter
Mark Swysen
Oleg Yushko